2010 in review (Englisch)

Heute per Mail erhalten -und ich teile das einfach mal:

The stats helper monkeys at WordPress.com mulled over how this blog did in 2010, and here’s a high level summary of its overall blog health:

Healthy blog!

The Blog-Health-o-Meter™ reads Wow.

Crunchy numbers

Featured image

About 3 million people visit the Taj Mahal every year. This blog was viewed about 28,000 times in 2010. If it were the Taj Mahal, it would take about 3 days for that many people to see it.

In 2010, there were 191 new posts, growing the total archive of this blog to 399 posts. There were 23 pictures uploaded, taking up a total of 2mb. That’s about 2 pictures per month.

The busiest day of the year was March 16th with 718 views. The most popular post that day was So neutral ist die Piratenpartei-PR.

Where did they come from?

The top referring sites in 2010 were twitter.com, isis-welt.blog.de, de.wordpress.com, binsenbrenner.de, and forum.piratenpartei.de.

Some visitors came searching, mostly for atomkraft nein danke, ritinardo, lustige bilder zum lachen, kriminalitätsrate deutschland, and lustige schilder.

Attractions in 2010

These are the posts and pages that got the most views in 2010.

1

So neutral ist die Piratenpartei-PR March 2010
42 comments

2

Da versteht Kasperle die Welt nicht mehr August 2010
7 comments and 1 Like on WordPress.com,

3

Einer der VIELEN Gründe, die CDU nicht zu wählen July 2009
1 comment

4

Re: Rechtsfreier Raum June 2009

5

Sag Nein zu Piraten! April 2010
45 comments

2010 in review (Englisch)

Aus meinem Tagebuch vor 19 Jahren 17.10.1990

Da ich gerade in meinem alten Tagebuch blättere, finde ich hier und dort doch einige Schmankerl.

Hier ein Eintrag vom 17.10.90. Damals war ich 19:

blau, grün  weiss, schwarz,
grau ,dunkel, herb, hell —

Als die Sonne den Mond verdunkelte, tauchte sie die strahlende Nacht in düsterste Helligkeit.

Die Römer erhoben sich aus ihren Gräbern und beteten, auf das es vorüberginge! Und Zeuss sprach:
„Es werde Nacht“. Doch es war schon Nacht. Und Leute fielen auf die Straße zu füßen der gleißenden Dunkelheit. Und ein Wind pfiff durch die warmen Wohnungen, um zu verkünden, dass jetzt alles anders war.
Es war haltlos. Es war halt was los!
Der Wind peitschte – doch der Sand peitschte zurück;
So sahen sie sich nun also zum ersten mal, wie sie waren!
ein kleiner Junge nahm sich das Wort und flog auf einer Woge der Skepsis bis hinauf zum Abendrot. Dieses schämte sich, als es entdeckt wurde und lief rot an. Das Wort wurde gerechtet, doch verlor es nicht seine Kraft.

Aus meinem Tagebuch vor 19 Jahren 17.10.1990

Deutsche Blogs: Langweilig, Langweilig, Langweilig

Wenn man sich die Top10-Blogs anschaut so finde ich darin fast nur langweiliges aus meiner Perspektive. Im Grunde bestehen 98% der Inhalte aus: Kuriositäten, Neue Produkte von Apple, Javascript-Tricks, Verschwörungstheorien und ähnliches.

Wieso Top10? Diese Top10 entstehen dadurch das manche Blogs sehr stark aufeinander verweisen, was ihnen bei Suchmaschinen wie Technorati eine hohe Wertung bringt.Das bedeutet aber vielleicht auch, das die in ihnen enthaltenen Inhalte nicht besonders progressiv oder auch indivduell sind. Inhalte die keiner versteht werden nicht verlinkt. Themen und Positionen, die sonst nicht diskutiert, werden auch nicht verlinkt. Insofern sind diese Top-Blogs Mainstream. Mainstream aber heisst oft, das es sich um eine majorisierte Minderheit handelt. Ganz ähnlich wie bei Album-Charts: Sind die Top-Alben Musik, die die meisten Menschen hören und kaufen? Mitnichten – es ist lediglich eine kleine Minderheit, die den selben Geschmack haben und sich in ihrem Geschmack auch gegenseitig aufeinander beziehen. D.h. wer kauft Top10-Alben? In erster Linie die Leute, die Radio hören oder Musikfernsehsender sehen, wo diese Alben rund um die Uhr gespielt bzw. gedudelt werden.

Bei Blogs finde ich besonders befremdlich das einer der Grundgedanken von Blogs ja ist, das JEDE Blog schreiben kann. D.h. es geht eigentlich darum, das kein Blog besser oder wichtiger ist, als ein anderes. Aber wie Menschen so sind wird also auch hier wieder eine Hierarchie aufgebaut und sich daran abgearbeitet.

Vielleicht bin ich da zu wenig Mainstream, aber ich finde kaum ein Blog das mich interessiert. Zeitweise habe ich netzpolitik.org häufiger angesurft, weil es immer recht aktuelle Verweise hat. Viele kritisieren es genau dafür als Linkliste. Vergessen wird dabei aber, das alle Blogs aus Links bestehen. Darum gings ja gerade oben bei der Blogchart. Nehmen wir einfach nur mal den letzten Top-Beitrag vom Basic Thinking Blog „Gesprächssphären und Socializing im Netz“ (dem ich hiermit auch einen Trackback sende und so ohne irgendwas zu tun mehr Abrufe bekommen kann). Dort bezieht er sich auf irgendeinen Nico von irgendeinem Blog. Lustigerweise gehts wie ich gerade lese genau um das was ich hier schreibe. ole deja vu? Er gibt in seinem Beitrag Denkanstöße und interpretationshilfe – aber: Brauchen wir das wirklich? Ich meine damit der Stil eines POINTERs vs. eines längeren Meinungs-Blogbeitrags. Denken können wir ja eigentlich alle. Nun faltet der Mensch dort in aller Länge seine argumentation und auch die Historie des Internets und Blogs aus. Ja mein Gott… bitte nicht für mich – ich weiss das alles. Als Lehrstunde für Einsteiger ja ganz nett, aber solche Blogs regelmäßig zu lesen – dafür habe ich gar keine Zeit – und dann auch noch Nabelschau. Wie würden wir einen Fernsehsender betrachten, der primär über das Fernsehen selbst sendet und keine Filme/Dokumentationen, etc.? Eben: Langweilig. —-
Nehme ich zum zufälligen Vergleich den letzten Beitrag bei netzpolitik.org zu „Der globale Trend zum Wegfiltern“ – in dem verweist er auf einen Artikel in der Zeit Online über einen neuen Zensurtrend. Was ist das? Ein POINTER – d.h. ich lese netzpolitik – und wenn mich das interessiert lese ich den Rest an der Quelle – was irgendein Johann über irgendeinen Hans in ihren Blogs denken interessiert mich eigentlich recht wenig. Man könnte nun zwei Gegenargumente bringen: 1.) und was tust Du gerade und 2.) Und, lass sie doch. Antwort: Tue ich ja auch – verbieten kann und will ichs ja auch gar nicht. Ich will nur darauf hinweisen, das es Blogger wie mich gibt, die sich ausserhalb JENER Blogosphäre bewegen und sich auch nicht sehr daran orientieren. Meine inzwischen unzähligen eigenen Blogs vernetze ich kaum – für mich hat das mehr was von Archivfunktion – bzw. eher eine Einbahnstraßenkommunikation mit der Möglichkeit auf Kommentare öffentlich zu reagieren. Es besteht aber kein Grund dazu das ganze zu mystifizieren oder in eine übergreifenden Zusammenhang zu stellen. es ist wie es ist.

Es gibt da auch einen gewissen Effekt dadurch, das sich bestimmte Blogger nur um sich und ihr Blogosphärenreservat drehen – dadurch erhöhen sich Besucherzahlen und Rankings. Das ist ganz einfach. Würde ich anfangen viele Beiträge mit Kommentaren und Trackbacks zu den Top10-Blogs zu schreiben würde sich das hier auch niederschlagen. Ganz einfach manipulierbar. Und zu der Diskussion um Konversationen via Blogs: Es gibt da keine scharfen Grenzen. Es mag sein das manche Blogger gar nicht mehr richtig nach ausserhalb kommunizieren – aber dann ist Kommunikation auch Illusion. Wie die kleinen Politgruppen, die nur noch innerhalb debattieren und das Aussen nicht mehr richtig wahrnehmen. Es entsteht eine Inkompatibilität – das gegenseitige Verstehen ausserhalb einer Gruppe wird erschwert.

So, das jetzt nur als One Timer, weil mich die deutsche Bogosphäre nervt.

Deutsche Blogs: Langweilig, Langweilig, Langweilig