„Neues aus der Anstalt“ kann Sexismus nicht überwinden

ich nehme an, dass nicht nur ich mich über die Sendung von „Neues aus der Anstalt“ vom 25.01. beschwert hatte. In der neuen Sendung vom 22.02.2011 (Video) griff man das Thema Frauen, Weiblichkeit, Frauenquoten, … auf.

Der Anfang:

Die interessanten Passagen kommen hier oder hier .

Aber über Plattitüden und Vorurteilen ist man nicht hinausgekommen.  Wie z.B. der Spruch zu „Mond/Möndin“. Klingt alles nach Männern mit Minderwertigkeitskomplex. Da hilft auch die Quotenfrau Monika Gruber nichts, die zu den Herren keinen Kontrapunkt setzt. Alles nur seichte Unterhaltung mit wenig  Biss. Ein wenig Vorurteile drüber, fertig ist das Kabarett. Ne tut mir leid, das ist mir zu wenig – und gleichzeitig vom Schlechten zu viel!

Manche Männer kapierens halt nicht: Es geht bei der Kritik gegen Sexismus nicht darum, das Männer weiblicher werden soll. Ein Mann muss sich nicht dadurch beweisen, dass er Frauen hasst und beleidigt. Von mir aus sollen sie ruhig die eine oder andere Übertreibung im Feminismus angreifen – aber dann bitte mit Niveau und auch da wo es passt. Mit dem Stammtischniveau kann ich allerdings wenig anfangen.

 

Advertisements
„Neues aus der Anstalt“ kann Sexismus nicht überwinden

3 Gedanken zu “„Neues aus der Anstalt“ kann Sexismus nicht überwinden

  1. Christian Alexander Tietgen schreibt:

    Das kann man doch nicht alles für bare Münze nehmen. Sie wollen die Leute schließlich zum Lachen bringen. Und man lacht doch über Dinge, die man albern findet. Also ist es doch nur gut, dass die Leute sich über den albernen Sexismus totlachen. Satire versucht doch, Probleme aufzuzeigen. Sie wollen nur ihre Kritik an der Frauenquote zum Ausdruck bringen, aber nicht an Frauen an sich.

    Außerdem hasst Alice Schwarzer doch Männer. Man kann also nicht sagen, dass FeministInnen weniger Vorurteile gegenüber Männern haben als SexistInnen gegenüber Frauen. Und solange beide sich gegenseitig Vorwürfe machen, wird sich nichts ändern, weil beide stur auf ihren Positionen beharren.

    „Mond/Möndin“: Da hat er Recht, Gleichberechtigung ist noch nicht allein durch Sprache erreicht.

    Er hat doch keine Frauen beleidigt.

    Du gehörst vielleicht zu den Intellektuellen unter uns, aber die meisten Menschen sind nicht intelligent genug, um es auf einem hohen Niveau zu verstehen. Und Fernsehen richtet sich nun mal an alle Menschen, nicht nur an eine kleine Elite.

    Und Feminismus ist nicht dasselbe wie Frauenrechte. Der Feminismus ist nur 1 Weg, Frauenrechte umzusetzen.

  2. Brodersen schreibt:

    Hallo?! Offenbar sehen Sie diese Sendung durch eine völlig andere Brille als andere. Neues aus der Anstalt ist, gerade die letzten Folgen zeigen dies, eine sehr bissige, scharfe Veriante POLITISCHEN Kabaretts. Der Focus liegt auf Attacken gegen die politische Elite in Berlin, die ziemlich viel Dummheiten begeht, meist sehr gleichgültig reagiert und Industrie-hörig ist (siehe Atomkonsens). Sexistisch ist an diesem Sendeformat vordergründig so gut wie gar nichts. Wenn man natürloich jedes Wort aus seinem Kontext entfernt und auf die Goldwaage legt, dann kann man alles kritisieren. Aber dann entstellt man die Intention der Autoren, die sich um ganz andere Probleme kümmern als um Gleichstellungsdetails.

    1. Da war eigentliuch nicht viel mißzuverstehen. Z.B. die offene Kritik an gegenderter Sprache. Das ist eben eine stockkonservative Einstellung. Ich finde das die Sendung eben seit Wochen stark abbaut. Seit dem Verschwinden von Georg Schramm. Kritisch ist das ganze vielleicht aus Sicht sehr konservativer Bürger – aus meiner Sicht aber ist die Sendung selbst eher konservativ und kaum noch progressiv.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s