Über die Bedeutung von Sexismus und Feminismus

Nach den Ereignissen der letzten Tage und natürlich auch schon davor hat sich bei mir noch einmal der Bedarf eingestellt zu Sexismus und Feminismus zu reflektieren.

Was ich immer wieder feststelle ist, dass Antisexismus oder auch Feminismus in vielen Augen, gerade natürlich der meiner Geschlechtsgenossen, als nicht wichtig dargestellt wird. Vor einiger Zeit hatte ich ja zu dem Thema schon einige Auseinandersetzungen mit Mitgliedern der Piratenpartei. Aber was nicht erstaunt: Sexismus ist überall!

Zunächst einmal möchte ich feststellen, dass Sexismus als solches nicht geringfügiger einzustufen ist als Rassismus. Allerdings findet man in so manchem pseudolinken Blog zwar eine scharfe Distanzierung von Rassismus – nur beim Sexismus wird oft und gerne mal die Sau rausgelassen. Wie z.B. Hartmut Finkeldey:

Veranlasst wurde ich von Roberto de Lapuente, also Isis Haßobjekt Nummer eins (die will ja, dass ich ihr n Kind mach: Wird nix, Isi. Biste zu häßlich für! Zu dumm sowieso). Der hats würdig beantwortet. Auch ich stelle klar: Mit Frustinetten-Linken, die abfrusten, weil ihr Lebensplan nicht aufging und sie nicht die Traute haben, offen gegen die untragbaren Zustände hier vorzugehen, die deswegen als Internet-Anonymas Gift spritzen nicht gegen Rechts, sondern gegen die eigenen Genossinnen und Genossen, mit solchen setze ich mich nicht mehr auseinander. Zumal, wenn ich zufällig genau weiß, wie angepasst – zum Teil staatlich gefördert – die ihr Geld verdienen.

Bei anderen Bloggern ist es subtiler und durch Auslassungen sichtbar, wie bei binsenbrenner.de „Der Tenor ist stets derselbe – wir haben, mit Verlaub, die Schnauze voll von Krieg, Rassismus und Sozialabbau und wir werden dem nicht weiter tatenlos zusehen.“ Der Autor Markus Weber fordert dabei eher die natürliche Unterwürfigkeit der Frau, die sich nicht männlich benehmen soll. So etwas von Männern zu fordern wäre aus solcher Männer Sicht sicher ungehörig. Denn Männer wussten es ja immer schon besser als Frauen, was für die gut ist.

Und so erntet man beim Sexismus-Vorwurf oftmals Unverständnis und Ablehnung. Das ist im übrigen bei anderen Feldern genau so. Niemand bezeichnet sich selbst gerne als Rassist oder Antisemit. Da heisst es dann: „Man wird ja noch Israel kritisieren dürfen“ oder „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber das geht alles zu weit, da hat Sarrazin recht“. Auch Rassisten fordern Unterwerfung.

Rassismus und Sexismus gemein sind die immanenten Herrschaftsprinzipien. Nur das Geringwertigere ist gut unterdrückbar. Es ist nur einer gewissen political correctness geschuldet, dass so wenige Menschen sich klar zu ihren -Ismen bekennen. Denn die Anerkennung dessen bedeutet (noch) auch ein gesellschaftliches Abseits aus dem man sich natürlich so schnell wie möglich herausbewegen will.

Es sind nicht immer die direkten Attacken, die körperliche Gewalt, die die Verhältnisse schaft, die ich beklage, sondern oft liegt es einige Etagen tiefer: Sexismus ist ganz tief in uns allen verwurzelt. Da macht niemand eine Ausnahme. Und man legt das nicht ab wie einen Mantel.

Die feinere Art des aktiven Sexismus kann man an der Leugnung der Problematik erkennen und am Angriff auf den Feminismus. Sexismus wird in der Öffentlichkeit oftmals immer noch als nicht-existent deklariert. Dabei umgibt er uns alltäglich. In der Werbung, in der Sprache, in den Medien im allgemeinen. Es geht hier immer um Abwertung und Kontrolle. Um Fremdbestimmung und dem Schutz der bestehenden Verhältnisse.

Zieht man da einmal die Decke weg, so wirds oft mal hässlich. weil der schöne Schein in Gefahr ist. Daher wird meist nicht nüchtern geantwortet, sondern sehr emotional. So hat mir Frank Benedikt per Mail erklärt ich hätte mir jetzt einen Krieg aufgehalst und würde mächtig Prügel beziehen. Der Bloggerin Isi schrieb er, dass er ihr bitter rausgeben werde.

Ein anderes wiederkehrendes Element vieler dieser männerdominierter Blogs ist, dass es oft auf einen digitalen Schwanzlängenvergleich hinausläuft. In meinem Blog kommentierte Benedikt z.B. „Da meine Position die des materiell wie idealistisch deutlich Stärkeren ist, bin ich weiter bereit, eine Hand auszustrecken und eine ruhige Diskussion zu suchen, denn die Linke muß vorankommen.“ Auch an anderen Stellen im Internet findet man eine derartige Überheblichkeit. Offenbar sind da manchen Herren ihre Klickraten zu Kopf gestiegen. Doch Hochmut kommt vor dem Fall! Auch die Piraten haben sich in ihrem Erfolg gesonnt und gemeint meine Kritik ignorieren zu können, weil ich weniger als 1000 Follower habe. Die feiern sich sogar heute noch als Partei des größten Twitter-Zuwachses unter den Piratenparteien. Ich denke da oft seufzend „Männer!“ – leider ists nicht weit her mit meinen Geschlechtsgenossen und ihrer Kritikfähigkeit. Nach den Piraten kräht mittlerweile kein Hahn mehr. Und ihr eigener Oberbürgermeisterkandidaten-Hahn in Flensburg hat es in der ersten Runde geschafft mit 0,9% als letzter durchs Ziel zu kommen.

Da gibt es viele Parallelen. Selbstherrlichkeit, Selbstüberschätzung und mangelnde Sensibilität. Der Übergang zu offen antiemanzipatorischer Politik ist da dann fließend.

Das kommt dann, wenn man bestimmte Grundrechte nicht anerkennt. Wenn man z.B. den Feminismus nicht als wichtige Befreiungsbewegung anerkennt und insgeheim von einer Rückkehr zur guten alten Zeit der Männerherrschaft träumt.

Das Internet führt dabei Meinungen zusammen, die sich sonst eher aus dem Weg gehen. Was dabei total irre ist, ist die Argumentation, dass man die ganzen Differenzen am besten unter den Teppich kehrt und damit dann eine vereinte linke „Volksfront“ schaffen könnte.

Anarchosyndikalisten gehen weniger davon aus, dass die Lösung in dem Folgen hinter einer gemeinsamen größeren Leitidee liegt, sondern darin, dass sich die Unterdrückten selbst organisieren und mit Direkten Aktionen Tatsachen schaffen. Bündnisse dienen dabei allzu oft der Verwässerung der eigenen Interesse – und Stellvertreter unser Interessen dienen auch und vor allem sich selbst. Wer meine dem größeren Ganzen zu dienen und u.a. meine Interessen zu vertreten, dem schlägt meine ganze Skepsis ins  Gesicht. Allzu oft ist das Abgeben oder Unterlassen der Kritik der erste Schritt zu politischen Fehlentwicklungen gewesen. Es ist meine feste Überzeugung, dass der einzige Weg der ist, bei seinen eigenen Interessen anzufangen und sich dann mit anderen zu organisieren – nicht zuallererst in strömungsübergreifenden Bündnissen, sondern dort wo einem der eigene Schuh drückt – und abseits zentralistischer Organisationen. Wir brauchen keine Blog-Kasper, die uns vormachen wie wir zu denken haben. So ist denn auch mein eigenes Blog nichts anderes als Ausdruck meiner selbst und keine Anleitung zum Denken, wie sich viele andere Blogs verstehen.

Mich interessiert eine vereinte Linke herzlich wenig. Mich interessiert welche Ziele Menschen tatsächlich verfolgen. Und welche Folgen ihr Treiben in der Realität hat. Blogs die Sexismus beheimaten gehören in meinen Augen jedenfalls nicht zu einem linken Spektrum, was ich tolerieren müsste. Wer hier anfängt zu tolerieren verrät in Wirklichkeit wesentliche linke Kritik!

s.a. „sorry ladies

Advertisements
Über die Bedeutung von Sexismus und Feminismus

14 Gedanken zu “Über die Bedeutung von Sexismus und Feminismus

  1. Wie erlaubt ist denn Kritik am bestimmten Gedanken innerhalb des Feminismus deiner Meinung nach? Da stehen ja durchaus einige Theorien auf dünnen Beinen. Butler beispielsweise beruft sich ja über Lancan im wesentlichen auf Freud und bringt dann noch etwas Foucault hinzu. Die dortigen Theorien zur Geschlechterkonstruktion passen aber nicht zur Evolution und insebsondere auch zur Theorie der sexuellen Selektion

    1. ich glaube nicht, dass man die Prinzipien der Evolution 1:1 auf die Gesellschaft übertragen kann. Das wäre ja Biologismus. Sicher ist Kritik an Ideen und Philosophien möglich. Wer aber Feminismus aus Prinzip ablehnt, kann m.E. auch nicht „links“ sein.

      1. Du meinst, dass der Mensch nicht komplett durch Evolution entstanden ist? Also eher durch Schöpfung?
        Nur weil man meint, dass der Mensch biologischen Regeln unterliegt muss man ja kein Biologist sein. Wir leugnen ja auch nicht, dass wir aus biologischen Gründen Hunger haben.
        Man kann für eine Gleichberechtigung der Geschlechter sein aber gleichzeitig eine Geschlechterkonstruktion ablehnen.

  2. Fritz schreibt:

    Das Gegenteil geht natürlich auch nicht: die Gesellschaft ganz ohne Rücksicht auf Biologie zu interpretieren, wie es z.B. Butler tut. Menschen sind nun mal Tiere.

  3. „Der Autor Markus Weber fordert dabei eher die natürliche Unterwürfigkeit der Frau, die sich nicht männlich benehmen soll. So etwas von Männern zu fordern wäre aus solcher Männer Sicht sicher ungehörig.“

    Wenn du den Text aufmerksam gelesen hättest, hättest du vielleicht gemerkt, dass ich gesellschaftlich und historisch als „männlich“ charakterisierte Verhaltensweisen (Härte, Aggressivität, Egoismus, Ellenbogenmentalität, Konkurrenz-, Karriere- und Hierarchiedenken, Brutalität, Unbarmherzigkeit) INSGESAMT, ob bei Männern oder Frauen, kritisiere. So schrieb ich etwa auch:
    „Eine befreite Gesellschaft wäre die Negation der heutigen und demnach eine in den heutigen Kategorie weibliche Gesellschaft, charakterisiert (in den Worten von Marcuse) durch einen Sieg des Eros über die Aggression – bei Männern und Frauen.“

      1. Die Katze aus dem Sack schreibt:

        Das Problem ist wohl eher nicht, dem Geschlecht bestimmte Eigenschaften (Eigenarten?) zuzuweisen, sondern sich anzumaßen, diese biologischen Eigenschaften zu bewerten oder schlimmer, sich über sie lustig zu machen.

      2. neutrum schreibt:

        Zitat:
        „Ich denke da oft seufzend “Männer!” – leider ists nicht weit her mit meinen Geschlechtsgenossen und ihrer Kritikfähigkeit.“

        Wie steht das in Einklang mit der Idee, das Problem finge damit an, einem Geschlecht Eigenschaften zuzuweisen?

      3. Man sollte obige Aussage nicht so verstehen, dass ich alle Männer meine. Ich kritisiere damit eher das Selbstbild der meisten Männer, das auch gesellschaftlich geprägt ist – und die meinen nicht kritikfähig sein zu müssen.

  4. Über die Bedeutung von Sexismus und Feminismus…

    Ein Gastbeitrag, mit freundlicher Genehmigung von Ritinardo: Über die Bedeutung von Sexismus und Feminismus Nach den Ereignissen der letzten Tage und natürlich auch schon davor hat sich bei mir noch einmal der Bedarf eingestellt zu Sexismus und ……

  5. Auch Männer lehnen ja Sexismus oft eindeutig ab. Hab unlängst dazu ein inspirierendes Buch gelesen: „Die Söhne Egalias“ von Peter Redvoort – ein eindeutig „profeministischer“ Autor …

    Heiko

  6. freak schreibt:

    naja leider ist es ja so das „Feminismus = Antisexismus“ ein Trugschluss ist, denn werden auch Männer benachteiligt, was beim Antisexismus beachtung findet, beim Feminismus aber geleugnet wird.
    Daher müsste es besser heissen: „Feminismus = antisexistisch getarnter Sexismus“!
    Ich will hiermit natürlich nicht leugnen, dass Frauen benachteiligt werden, allerdings anprangern, dass im Feminismus folgendes Männerbild vorzuherrschen scheint: „Mann = Täter/Schuldiger“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s