Tarifeinheit endlich gekippt!

Eine großartige Nachricht für kleine Gewerkschaften ist das Kippen der

Logo FAU-IAA

Tarifeinheit ein Betrieben. Die bisherige Regelung hat zu massiven Lohnsekungen geführt, da die großen Gewerkschaften sich nur noch als Dienstleister verstehen und zu echten Streiks gar nicht mehr bereit sind. Wie es anders geht zeigte die FAU in Berlin.

Nun wird es auch für kleine Gewerkschaften möglich sein sich in Betrieben als Alternative zu positionieren.

Lustig anzusehen sind die Reaktionen aus dem politischen Deutschland in der Tagesschau. Das weder FAU noch die Woblies interviewt wurde ist schon klar. Die Vertreter des Status quo sind natürlich dagegen, weil sie so besser die Beschäftigten unter Kontrolle hatten. Und Transfer als Pseudo-Gewerkschaft meldet sich auch zu Wort…

Gewerkschaft geht aber anders. Nun haben die kleineren Gewerkschaften auch ein Argument für neue Mitglieder. Bislang war klar: Nur die Monopolgewerkschaften hatten Chance auf Tarifabschlüsse. Es wird spannender und offener. Es werden auch die sog. Gelben Gewerkschaften profitieren, dafür aber auch die Radikaleren. Insgesamt wird die Gewerkschaftslandschaft also endlich mal in Bewegung geraten.

Advertisements
Tarifeinheit endlich gekippt!

Ein Gedanke zu “Tarifeinheit endlich gekippt!

  1. Das ist eine gute Nachricht. Die „großen Gewerkschaften“ sind doch schon lange keine wirklichen Arbeitnehmer_innenvertretungen mehr. Sie hängen ihr Mäntelchen in den Wind der Wirtschaft und reden genau wie diese von „alternativlos“ und „systemrelevant“. Wirklich systemrelevant ist nur der Mensch. Alles andere ist ersetzbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s