Verplante Kommentare zur Causa Tauss

Nachdem ich in einem meiner letzten Artikel Tauss und seinen Anwalt kritisierte gab es mal wieder einiges an Kommentare. Dabei fällt auf, dass tatsächlich viele der Meinung sind, dass:

  1. Es OK ist Abmahnungen zu verschicken an Blogs, die eine andere Meinung haben. Dabei wird konstruiert, dass die Behauptung, dass jetzt etwas gerichtsfest festgestellt wäre in dem Falle eine Lüge sei, weil Tauss den Besitz von Kinderpornos zuvor schon zugegeben hat.
  2. Offenbar können es die Leute auch mit ihrem Anspruch an Transparenz vereinbaren, dass die besagten Abmahner es verbieten, dass die Abmahnung veröffentlicht wird.
  3. Haben nicht viele von uns nicht noch vor wenigen Monaten gegen jede Form der Zensur, gegen Abmahnungen und für die Meinungsfreiheit gekämpft im Zusammenhang mit dem Zensurgesetz?

Ich denke es muss möglich sein jeden klar und hart zu kritisieren. Eine Tatsachenbehauptung als Lüge darzustellen empfinde ich im Gegenzug fast schon als diffamierend. Es ist so, als wenn der Einbrecher, der auf frischer Tat ertappt wird die Zeitung verklagt, wenn die nach dem Urteil schreibt, dass nun gerichtsfest bewiesen sei, dass er eingebrochen ist. Wie ich auch schon im Artikel schrieb: Ja, durch die Beweissicherung und Tauss eigenen Aussagen war vorher schon einiges bekannt. Aber wie andere ja immer bis zum Abwinken geschrieben haben gilt bis zu einem Urteil die Unschuldsvermutung, die besagt:

„Die Unschuldsvermutung erfordert, dass jeder einer Straftat Verdächtigte oder Beschuldigte während der gesamten Dauer des Strafverfahrens als unschuldig behandelt wird und nicht er seine Unschuld, sondern die Strafverfolgungsbehörde seine Schuld beweisen muss.“

Das galt so natürlich weniger im Falle Tauss, da er selbst den Besitz zugab. Dennoch wurde während des ganzen Prozesses darauf herumgeritten. Man solle also warten, bis ein Urteil gesprochen sei. Nun, nach dem Urteil wiederum will man den Bloggern und Nachrichten wiederum verbieten etwas festzustellen – nun mit dem Hinweis darauf, dass die Fakten ja vorher bekannt waren.

Unter dem Strich bleibt, dass wenn es nach manchen Leuten geht, die Tatsachen niemals hätten öffentlich gemacht werden dürfen. Viele haben aber, wie auch ich, abgewartet bis das Gerichtsverfahren beendet ist um eben gerade nicht zu spekulieren und damit vielleicht zu Recht Opfer einer Abmahnung zu werden. Sondern wir haben gewartet das etwas gerichtsfest bewiesen ist. Nun wird die Geduld, das Warten und/oder auch die Fairness sozusagen zu einem Punkt der Kritik.

Und von dieser konkreten Kritik an der Berichterstattung abgesehen finde ich es tatsächlich erbärmlich wie hier mit fadenscheinigen Argumenten auf einmal pro Abmahnung inklusive dem Verbot der Veröffentlichung der Abmahnung das Wort geredet wird.

Advertisements
Verplante Kommentare zur Causa Tauss

Ein Gedanke zu “Verplante Kommentare zur Causa Tauss

  1. Ich finde, es wird in Deutschland den Herren Anwälten zu einfach gemacht, für ein/zwei Briefe mal eben 500-1000 Euro abzukassieren. Ich hätte auch gern eine Gebührenordnung, die mir eine Grundabrechnung meinen Kunden gegenüber zusichert. Wenn ich dann noch meine Arbeit gut mache und langsam in den Senior-Bereich aufsteige – hurra, haue ich mal eben 500 % auf meinen Stundenlohn drauf.

    Es ist schon frech, Geld für eine Unterlassung zu verlangen, wenn keine ernsthafte Schädigung durch den „Zankapfel“ vorliegt.

    „Abmahnung“ ist für mich das „Unwort“ 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012…

    Daniel Heinze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s