Zum Westerwelle und zur Moral in der Politik.

""
some rights reserved (CC)

Es geht eigentlich nicht um Westerwelle. Es geht darum ,was Politik heute ist. Und da geht es leider all zu oft darum, wer am nächsten an den Fleischtöpfen sitzt. Es gibt Politiker, die ehrliche Ansinnen haben, und es gibt oft ein gutes Haar an so manchem Gesetz. Doch im Laufe des Gesetzgebungsverfahren versuchen verschiedene Lobbygruppen Einfluß zu nehmen. Aber nicht erst dann. Wer darf mit dem Minister sprechen, wer darf mitreisen? Wer gehört wird hat Einfluß, und erst die Chance darauf, dass seine Interessen berücksichtigt werden.

Eine Idee, die ich gerne mal umgesetzt sehen würde wäre diese:

Von Nicht-Bessergestellten wird ein Empfang für Politiker organisiert. Da gibts dann keinen Champagner, sondern Sekt von ALDI, eine Scheibe trockenes Brot und vielleicht eine Erbsensuppe. Hier sollen Hartz IV-Empfänger die Chance haben Politiker als Gäste einzuladen und sich ihr Ohr zu leihen. Man würde sehen, welche Politiker dann überhaupt kommen. Aber ich denke, es hätte einiges an Symbolkraft. Denn die Politiker werden überall hin eingeladen – sei es nun in Yachtclubs, Golfclubs oder Empfänge einer Arbeitgeberbranche. Die Gewerkschaften finanzieren das auch locker. Für Hartz-IV-Empfänger wäre es wohl schon nötig, dass eine Organisation beim Organisieren hilft. Manche werden jetzt denken: Warum sollen gerade die armen Hartz IV-Empfänger den Politikern was schenken? Müssen sie nicht. Aber ich denke Politik ist so, dass sie sich ihre Ohren bezahlen lässt. Wer nicht gehört wird hat auch keinen Einfluss. Zudem taugt es auch dafür vielleicht einige Politiker zu beschämen?

Es ist nicht immer der direkte Weg, der zum Erfolg beiträgt. Vielleicht gibts die Idee ja auch schon umgesetzt?

Davon abgesehen würde ich dennoch dafür plädieren, dass ein Herr Westerwelle, der den Armen so moralisch auf die Pelle rückt nun seinen Hut nehmen sollte, da er doch zu unverblümt seine Seilschaften etablieren wollte. So wie so viele gerade aus der wirtschaftsnahen FDP. Wirtschaftsnähe ist gefährlich, denn der Schritt zur Korruption ist hier viel näher als bei eher wirtschaftsfernen Parteien.

Advertisements
Zum Westerwelle und zur Moral in der Politik.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s