Erwiderung zu Beschuldigungen der Piratenpartei

Nachdem die Begründung eingegangen bin, möchte ich nun in Ruhe auf die Anwürfe eingehen. Als Vorbemerkung möchte ich erwähnen, dass die Situation der AG Männer zu der Zeit durch Untätigkeit der Moderation gegenüber einschlägig aufs radikalen Männerforen wie WGVDL bekannten Usern gekennzeichnet war, die sich zum Teilen offen zur Störung des Piratenforums verabredete hatten und dies auch nachvollziehbar betrieben.

Als zweite Vorbemerkung gilt es festzuhalten, dass es laut Moderatorenregeln nur „Ermahnungen“ aber keine „Verwarnungen“ gibt. Die Begründungen verwendet aber konsequent den Begriff „Verwarnung“. Dies ist eine unverständliche Unschärfe und sollte korrigiert werden. Ich verwende zum besseren Verständnis nur den Begriff der „Ermahnung“:

  • Eine Ermahnung ist die Äußerung von Missbilligung für ein Fehlverhalten, häufig verbunden mit der Aufforderung, dieses Fehlverhalten einzustellen.
  • Eine Verwarnung ist eine Maßregelung für ein regelwidriges Verhalten.

1. Ermahnung 13.10.2009

Hier wird seitens der AG Forum folgender Beitrag ins Feld geführt:

Naja, von einer Frau, die sich selbst als „Mathematiker“ bezeichnet und sich explizit für Männerrechte einsetzt ([url=http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=150&t=13051&p=171485#p171485]Deine Vorstellung[/url] ) erwarte ich auch nichts anderes. ……..

Hintergrund meines Beitrages. Das Recht auch weibliche Berufsbezeichungen zu tragen wurde von Frauen 1979  erstmals erkämpft. Hintergründe dazu im Artikel Berufsbezeichnung mit Bart: ‚Nun stellen Sie sich doch nicht so an‘. Dort fragt Margrit Ahmlig, die das damals erkämpfte „Wenn man sich als Frau ernst nimmt, warum sollte man dann einen männlichen Titel tragen?“ Userin Mopple hingegen kennzeichnet ihre Berufliche Qualifikation auf ihrer Piratenseite im Wiki: „Mathematiker“. Sie ist zudem Mitglied der AG Männer, die ihr Ziel so definiert: „Aus männlicher Perspektive sollen bestehende gesetzliche Regelungen zur Geschlechterpolitik beleuchtet und ggf. Forderungen daraus erarbeitet werden„.

Es ist heute durchaus ungewöhnlich wenn Frauen auf ihrer männliche Berufsbezeichnung bestehen. Dies ist nicht die Regel, sondern ein klares Signal gegen ein Recht, dass Frauen sich erkämpfen mussten. Gleichzeitig also verpflichtet sich Mopple aus Perspektive der Männer Politik machen zu wollen.

Der Kontext der Diskussion ist leider verloren gegangen durch das Editieren der Moderatoren. Ich hatte glaube ich auf diesen Artikel von Mopple mit dem o.g. Zitat geantwortet. Auch andere Passagen sind durch Zensur nicht meh nachvollziehbar. Unter dem Strich bleibt aber, dass ich lediglich geschrieben habe, dass ich von Mopple nichts anderes erwartet habe, als das, was sie geschrieben hat und ich verwies auf die obenstehenden Fakten, die für jeden im Wiki nachlesbar waren und sind. Ich kann in der Feststellung dessen, das ein User aufgrund seines Engagements und seiner Selbstdarstellung eine bestimmte Erwartunghaltung schürt nicht als „Beleidigung“ oder „persönlichen Angriff“ werten. Mopple steht zu beidem.

Ich nehme Informationen über User und setze sie in Relation zu dem, was sie schreiben. Dies gehört zu der Einschätzung einer Aussage. Und diese Einschätzung, die man sich erarbeitet hat zu kommunizieren kann kein Vergehen sein.

Es geht aber weiter, denn die Postingregeln definieren für die Rechtfertigung von Ermahnungen:

Sollte eine Moderatorenentscheidung nicht beachtet werden, kann im Topic oder per PN eine entsprechende Anmerkung in angemessener Weise erfolgen. Erst wenn diese missachtet wird, sollte ein ernsthafte Ermahnung folgen.

Es wird in diesem Zusammenhang auf einen anderen Thread zum User „Arne Hoffmann“ verwiesen. Auch hier gilt zu berücksichtigen, dass Herr Hoffmann im Piratenforum aktiv wurde als eine bekannte Leitfigur der Männerbewegung. Meine Absicht war es dem Herrn Hoffmann die Maske vom Gesicht zu reissen und ihn zu einem klaren Bekenntnis aufzufordern. Allerdings löschte er diese Frage auf seiner persönlichen Mitteilungsseite: „Ich möchte mal wissen, was an Deinen Positionen linksliberal ist?„. Aus meiner Sicht eine legitime Frage an jemand der sich anschickte in der Piratenpartei an Einfluss zu gewinnen – und der sich als klarer Gegner des Feminismus outete, aber gleichzeitig behauptete „linksliberal“ zu sein. Zudem ist er regelmäßiger Autor der Zeitschrift „eigentümlich frei“(ef) und „Junge Freiheit“ (JF). Die ef wird u.a in der Wikipedia so eingeschätzt: „Der Journalist Tomas Sager nennt in der Zeitschrift Blick nach Rechts im Jahre 2003 eigentümlich frei als „Beispiel für die Querfrontstrategie neurechter Kräfte““. Die JF wird in der WP so eingeschätzt: „Sprachrohr der Neuen Rechten“. Also keine aus der Luft gegriffenen Fragen. Wieso sollte ausgerechnet ein Linksliberaler in rechtsradikalen Organen schreiben? Und was tut ein Vertreter der Neuen Rechten in der Piratenpartei als Mitglied der AG Männer.

Administrator „I Need Money“ schätzte das Posting, das nun als Beispiel herhalten muss damals so ein: „Die Gefahr besteht aber momentan kann ich noch keine Beleidigung oder Diskreditieren erkennen. Verschoben nach Offtopic.

Das widerpricht der heutigen Deutung der Administration: „Eine bestehende Bewegung wird mit dem Dritten Reich verglichen“ (gilt bezüglich diesen Artikels). Wir halten also fest: Die vorgenannte Moderatorenentscheidung erwähnte damals mit keinem Wort einen Vergleich mit dem Dritten Reich von mir. das lag daran, dass ich diesen Vergleich nicht gebracht habe. Der Vorwurf rechtsradikaler Tendenzen, der gegenüber den o.g. Blättern und deren Autoren existiert wird von vielen Politikwissenschaftlern geteilt

Fazit:

  • Die zitierten Beiträge vom 07.10.2009 wurden von keinem Moderator als Beleidigung oder Verstoße gewärtet. Es kam lediglich zu einem Verschieben, da der Moderator die persönliche Meinung vertrat, dass der politische Hintergrund von Usern, die sich in der AG Männer und der Piratenpartei engagieren nicht von Interesse sein kann. ich sehe das heute nachwievor anders. Es ging damals wie heute darum einer Unterwanderung und Manipulation des Forums und der Partei vorzubeugen.
  • Somit ist auch der zweite Fall, der zu einer Verwarnung führte gemäß der Moderationsregeln aus zwei Gründen nicht legitim gewesen: 1.) handelt es sich hier auch um keine Beleidigungen, sondern um Tatsachenfeststellungen, die die Betroffene nicht bezweifelt und meiner Äußerung, dass mich dann auch ihre Haltung nicht überrascht. ist nicht überrascht zu sein eine Beleidigung? Nein! 2.) Da bereits der erste Fall keine Beleidigung nach Auffassung des Moderators darstellte, kann auch der zweite Fall in keinem Begründung für eine Ermahnung liefern. Hier wurde gegen die eigenen Moderationsregeln verstoßen.
  • Im Umkehrschluss bedeutet das, dass es nie eine legitime erste Verwarnung gab und infolgedessen auch keine zweite und dritte – und ergo ist auch die Dauersperre unbegründet und ein Verstoß gegen die eigenen Moderationsregeln!

2. Ermahnung 22.10.2009

Hier wird kritisiert, dass ich in einem Artikel erklärt habe: „Stattdessen bezieht man sich seitens der Männer AG der dubiosen, oft sexistisch und rassistischen Männerbewegung.“ Arvid schrieb dazu „unsachlich und polemisch, z. T. beleidigend geschrieben“. In meinem Offenen Brief wies ich aber bereits darauf hin, dass diese Sichtweise zur Männerbewegung durchaus verbreitet ist und  dies findet man selbst in der Wikipedia. Arvid hat hier seine eigene, persönliche Meinung wiedergegeben und danach gehandelt. Wenn ich diesem Vorwurf unterlege, so muss dieser nicht nur der Wikipedia, sondern einer Vielzahl anderer Publikationen gemacht werden. Zudem weiss Arvid aus eigener Erfahrung, dass er bereits im WGVDL-Forum aus eben diesen Gründen intervenieren musste. Diesen Vorwurf habe ich damals daher als unbegründet von mir gewiesen. Aus der Tatsache, dass  ich diesen falschen Vorwurf ablehnte (wie sollte ich auch anders denken/handeln wenn ich dieser Auffassung war?) wird mir dann aber dieser Strick gedreht: „Dies wiederum stellt dar, dass der User bei sich selbst kein Fehlverhalten sieht und weiter andere verbal angreift.“ Dies ist schon deshalb vollkommen falsch, da ich in der monierten Passage lediglich darauf hinweise, dass es in der Bewegungen OFT zu solchen Tendenzen kommt, wie sie auch die Wikipedia erkennt und sie auchdamals schon  im Forum der AG Männer auftraten und zur Sperrung seitens der Admins führte. Arvid lehnte also meine Schlussfolgerung ab, obgleich er die gleiche hatte. Zudem wird mir ein persönlicher Angriff unterstellt obgleich es keinen gegeben hat.

Im weiteren wird mir ein Angriff auf User felix123 angekreidet, der übrigens anchwievor nicht gesperrt ist. Dieser User hat mit der Frage “ Wie genau kann ich Disharmonien erreichen und welche absichtliche Fehlern soll ich einbauen?“ gezielt versucht, das Forum zu sabottieren. Meine öffentliche Frage, warum ein User wie er geduldet werden, wird nicht beantwortet, sondern meine Sorge um das Forum (glaubt mir zwar keiner, ist aber so!) wird als Beweis meines ungebührlichen Verhaltens gesehen. Offenbar darf man sich vollkommen legal zur Sabotage des Forums verabreden, während die Verwunderung darüber als Angriff gewertet wird.

Fazit:

  • Eine inhaltliche Kritik an Teilen der Männerbewegung wurde als persönlicher Angriff gewertet.
  • Die Verwunderung über die Duldung von Saboteueren im Forum wird ebenso als solcher gewertet.
  • Auch in dieser Verwarnung können die schriftlich festgehaltenen Beschuldigungen aus den zitierten Passagen in keinster Weise herausgelesen werden. Somit handelt es sich auch hier um keine legitime zweite Verwarnung. Insbesondere wurde auch der klare inhaltliche Bezug abgelehnt. Wie soll man über Männerrechte reden, wenn man nicht über die Absichten und Auswüchse der Männerbewegung reden darf?

3. Ermahnung 24.12.2009

Es wird kritisiert, dass ich Arvid als „verbohrten Männerrechtler“ identifiziert habe. Das ist meine ehrliche Meinung. Der Vorwurf ist wie folgt: „Direkter verbaler Angriff auf einen anderen User ohne jeglichen Sachzusammenhang, somit Provokation des Users„. Der Sachzusammenhang ist klar. In dem Artikel erläutere ich genau, wann Quoten Sinn machen können – und das die Fragestellung manipulativ war. Und in dieser Äußerung kommt in erster Liniemeien Frustration zum Ausdruck, dass manche User so verbohrt sind, dass sich weitergehende Ausführungen nicht lohnen. In einem anderen Artikel habe ich den Nachweis erbracht, dass u.a. der Admin Arvid selber diese Wortwahl anderen gegenüber gebracht hat ohne verwarnt zu werden. „Verbohrt“ und „Männerrechtler“ sind keine Beleidigungen – und wenn dem so wäre, so wird in dem Forum mit zweierlei Maß gemessen. Ich denke, dass diese Ermahnung wieder übertrieben war und auch „gerne“ erfolgte aufgrund der vorangegangen Ermahnung, die wie ich schon ausführte allesamt nicht legitim waren.

Fazit:

  • Nach 3 Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen erhielt ich eine Sperre, diese wurde für 7 Tage ausgesprochen. Diese war nicht legitim, wenn man meinen obigen Ausführungen bisher gefolgt ist.

4. Ermahnung vom 02.01.2010

Nach langer Pause konnte ich mich wieder einloggen. Ich hatte genug und wollte nur noch den Thread, den ich nicht beenden konnte abschliessen und noch einmal zu den bisherigen Vorkommnissen Stellung nehmen.

Mit wird vorgeworfen, dass ich die bisherigen Maßnahmen als ungerechtfertigte Zensur empfand und sie als das bezeichnet habe, als das ich sie eben empfand.  Man erwartete von mir also, dass ich lügen und mich wohlverhalten sollte. Kritik am Vergangenen wurde mir  nicht zugestanden:

Die Maßnahmen der Moderatoren werden als Zensur bezeichnet, die Meinung des Users war hierzu nicht ausschlaggebend, sondern sein Umgang mit den anderen Usern des Forums, wie sich auch in den folgenden Beiträgen zeigt:

http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?p=208490#p208490
In diesem Beitrag werden seitens des Users sämtliche Ermahnungen als lächerlich empfunden, was darauf schließen lässt, das keine Maßnahmen den User dazu bewegen werden, den Umgang mit den anderen Usern zu verändern. Dieser Umgang war Grund für die Verwarnungen und führte insgesamt zur Sperre des Users.

Es geht hier nicht um „die User“, sondern um einen Privatkrieg, den der Administrator Arvid gegen mich geführt hat und dem die anderen Administratoren und Moderatoren zumeist kopfnickend zugesehen haben. Meine Beiträge wurden teilweise Minuten nach meiner Veröffentlichung schon gesperrt, Titel umbenannt und ich erneut verwarnt – und niemals erfolgte eine angemessen Begründung. Das Verhalten des Admins Arvid haben zu einer Eskalation geführt, das jeder Mensch versucht sich ungerechtfertigte Vorwürfe zu wehren. Am Ende wurde mir eben dieses Bemühen der Richtigstellung als Unbelehrbarkeit gedeutet und meine Perspektive niemals gehört. Im Gegenteil wurde ich oft und gerne Zielscheibe von Usern, Moderatoren und Administratoren – und meine Reaktionen dann Grund für weitere Ermahnungen. Deeskalation geht anders.

Weiter wird mir vorgeworfen:

„In dem Beitrag verlinkt der User mehrmals in seinen Blog, wo Moderatoren und Users des Forums ebenfalls verbal angegriffen werden. Im Blog kann der User schreiben, was er möchte, solange er es nicht ins öffentliche Forum der Piraten verlinkt und damit das Forum als Plattform für die Verbreitung seiner Angriffe gegen User verwendet. „

Hier spricht sich die AG Forum FÜR das Prinzip der Störerhaftung aus: zwar wird mir totale Freiheit meines Blogs zugestanden, aber plötzlich im Nachhinein wird mir das Recht, Links auf das Forum zu setzen abgesprochen bzw. als Verhalten Im Forum interpretiert. Dabei waren diese Links und Artikel ausschliessliches Ergebnis der Sperren, da ich keine andere Möglichkeit hatte, die Dinge im Piratenforum zu Regeln. Ganz klar: Ich lehne es ab, dass aus dem Setzen von Links irgendwelche Rückschlüsse gezogen werden. Das ausgerechnet die Piratenpartei anfängt dies als legitim zu betrachten empfinde ich als brandgefährlich, denn darauf basierten früher eine Menge Urteile, die das Setzen von Links als strafrechtlich relevant machten.

Darüberhinaus wird mir vorgeworfen, dass ich mir zu Arvid nach mehrma,oger Sperrung eine Bemerkung nicht verkneifen konnte und diese dann aber wieder löschte. Und das obleich, Zitat: „Im Blog kann der User schreiben, was er möchte,…“ – Hier sollte man ein für allemal klären, ob User denn nun in ihren Blogs schreiben können, was sie wollen. Fakt ist, dass in diesen Begründungen meine Blogbeiträge als Argumente für die Sperrung herhalten mussten, obgleich sie nicht in die Bewertung einfliessen sollten und dies auch in keiner der Regeln vorgesehen wird.

Zudem verweise ich darauf, dass das Verfahren, was ich erlebt habe, nirgendwo in den Regeln festgehalten wird. Z.B. gibt es laut Moderatorenregeln KEINE Sperrung von Usern und schon gar keine Dauersperrung. Also ist diese Dauersperrung nicht nur wegen einer falschen Beurteilung zu verwerfen, sondern auch deswegen, weil sie keinerlei Regeln folgte und Beliebigkeit Tür und Tor öffnet. Ich werde daher auch die Aufhebung aller Ermahnung und der Dauersperre wegen Nichtigkeit der Beweise fordern! Darüberhinaus die Absetzung der derzeitigen Administration, weil sie alle einer illegitimen Dauersperre zugestimmt haben!

Advertisements
Erwiderung zu Beschuldigungen der Piratenpartei

5 Gedanken zu “Erwiderung zu Beschuldigungen der Piratenpartei

  1. Gobelin schreibt:

    Hi Vinci,

    das war abzusehen – da helfen jetzt auch Deine nachträglichen Rationalisierungen als Rechtfertigungsversuch nicht mehr.

    Wer über Wochen oder Monate pöbelt, persönliche Angriffe startet und denunziert, ohne aufgestellte Behauptungen zu belegen, sich erkenntnisresistent nach deutlichen Hinweisen zeigt, der hat’s nicht anders verdient.
    Hattest Du ja schon mal auf der Readers Edition, nicht wahr?

    Immer noch nicht begriffen, dass Du es warst, der sich arg daneben benommen hat?

    Zitat:

    „Stattdessen bezieht man sich seitens der Männer AG der dubiosen, oft sexistisch und rassistischen Männerbewegung.“

    Das hättest Du mal besser anhand der Punkte der AG Männer belegen sollen, anstelle auf einen Artikel in der gar nicht so neutralen Wikipedia zu verweisen.

    Nein Vinci, so geht’s halt nicht und es ist nur konsequent, dass den Mods irgendwann der Geduldsfaden gerissen ist.

    Du wolltest jemandem die Maske vom Gesicht reissen? Lies mal dessen blog „Hinter meinem Schreibtisch“ und überdenke Deine vorgefasste Meinung ggf. nochmals.

    Der Demaskierte bist allein Du.

    Eine Isi weniger, ein Vinci weniger, da wird nun auch eine weitere Mitarbeit in der AG Männer wieder interessant.

    Gobelin

    1. Hallo Gobelin, wovon redest Du? Ich habe in meinem Artikel ausführlich dargelegt, das die Behauptungen die hier aufgestellt wurden nicht stimmen. Ein besonders krasser Fall ist es mir zu unterstellen Vergleiche mit dem Dritten Reich aufgestellt zu haben, was jeder der lesen kann als nicht zutreffen erkennen kann! Weise mir bitte EINE Deiner Behauptungen nach. Meine Quellen und Belege habe ich mehfach genannt – immer und immer wieder. Die BEgründungen die ich als PDF erhielt waren aber die ersten Begründungen, die ich erhielt. Ich habe auch im Forum immer wieder Fakten gebracht, z.B. warum es keine Benachteiligung von Nur-Jungs gibt. Aber Fakten interessieren da keinen – es gibt eine Agenda – die schon mit der Gründung der AG Männer feststand – sprich Männer sind benachteiligt und die AG Männer will, dass die PP diesbezüglich eine antifeminisische Politik macht. Aber so kann man nicht diskutieren – man muss sich auch mal zuhören und auf Argumente eingehen und nicht einfach alle anderen Meinungen aussperren. Ich jedenfalls bin gegen eine allgemeine Zensur in öffentlichen Foren – wenn die Piratenpartei sowas für adäquat hält, dann ist sie für Zensurgegner eben die falsche Partei. Das radikale Männerrechtler wie Du sich dann da wohler fühlen sollte einigen dann auch zu denken geben. Das man in der Männer AG auf wenige kontra stößt, wenn man immer nur auf den Feminismus einhackt ist schon klar. Mit dem Strom schwimmen ist immer einfacher – aber das ist nicht nur langweilig, sondern auch gefährlich.

    2. Isi schreibt:

      Gobelin,

      mit dieser Augrenzungspolitik, kann man vielleicht ein Randfigurenkabinett wie wgdvl der Kritik frei halten, aber keine Wählerstimmen sichern. Die Piratenpartei ist nunmal eine Partei, kein lächerliches Frauenhasserforum (jedenfalls nicht offiziell) und sie will (und soll) von vielen Menschen (auch Frauen) gewählt werden und wenn der Antigleichberechtigungshype da weiter unter dem Schutz des allmächtigen Arvid forviert, ist es Essig mit grundgesetzlicher Legitimation. Die Voraussetzungen für die PP, um mit einem Verweis auf sonstige Errungenschaften, ein solches Desaster auszugleichen, sind eher peinlich.

      User wie Vinci auszusperren, heißt, die Demokratie auszusperren. Die Piraten sollten wissen – und auch verantworten können – was sie da tun.

      Antigleichberechtigungspolitik, offener Sozialrassismus gegen Frauen, ist in der BRD nicht mehrheitsfähig, nicht mal wählbar und die Piratenpatei tut sich keinen Gefallen diese Typen freiwillig ins Leck geschlagene Boot zu holen.

  2. Wer daran zweifelt, dass in der Männerbewegung rechtsradikale und sexistische Tendenzen vorhanden sind, der sollte sich schleunigst durch die entsprechenden Blogs und Foren lesen! Ich bin überzeugt davon, Gobelin, dass DU ganz genau weißt, was dort geschrieben und öffentlich vertreten wird. Die Männerbewegung verfolgt – leider – keineswegs nur edle und gute Ziele. Solche Ziele würden viele Frauen auch unbedingt unterstützen, wie z.B. die Abschaffung von Zwangsdiensten, Gesundheitsthemen oder auch Bildung und Erziehung (mehr Männer in Kindergärten und Grundschulen).
    Wenn ich aber in den einschlägigen Foren lese – über die jede/r am Thema interessierte Mensch zwangsläufig im Internet stolpern muss – könnte ich kotzen! (Sorry, das musste sein.)
    Und @Thilo: Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle …

  3. Als jemand der selbst ein Forum betreibt kann ich wohl behaupten, Vinci wäre bei mir nicht gesperrt worden. Er hat nämlich nicht gepöbelt. Pöbeleien lese ich anderswo.

    Wenn ein vertreter der Maskulistenszene behaupten draf, FRauen wären sowieso nur Huren, dann ist das legitim? Wenn ein „Rotzbengel“ wie Fritz provozieren darf, das ist okay? Sorry, nein. Bei mir sind andee Leute rausgeflogen, ganz andere Kaliber.

    Die Piratenpartei möchte von Frauen gewählt werden? Ich möchte die Frau sehen, die dort im Forum liest und dann noch sagt, sie wählt Piraten. Meinungsfreiheit ist etwas anderes als Pöbeln. Gepöbelt hat Vinci nicht. Anstatt sich mit den Argumenten auseinanderzusetzen, hat man es sich sehr leicht gemacht.

    Und sind nicht auch wir, Gobelin, Du und ich schon aneinandergearten, weil Du behauptet hast, ich hätte Dir etwas unterstellt, was ich mit keinem Wort getan habe?

    Wer sich in meinem Forum als Maskulist outet, kann sicher sein, dass ich ihn mit beiden Augen beobachte. Aber sperren? Roslin, der Nick dürfte Dir etwas sagen, auch der ist bei mir aktiv, streitet sich sehr mit uns, aber rausgeflogen ist er nicht. Er vertritt seine Meinung. Nicht mehr. Darauf hat er ein Recht.

    Solange niemand beleidigt wird, sperre ich nicht.

    Warum aber tun das die Piraten? In ihrem Forum machen die Piraten genau das Gegenteil was sie angeblich nach außen propagieren.

    Ich habe meinen Account löschen lassen; ohne jemals verwarnt oder gesperrt worden zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s