Archiv

Posts Tagged ‘2010’

Deutsche Medien und US-Wahlen

Da kommt man sich vor wie in zwei unterschiedlichen Welten. Auf MSNBC (Rachel Maddown Show und Countdown) hört man wie die Umfragen kippen zu lasten der Republikaner. Und der bekannte Vorhersageprofi Nate Silver, der sehr korrekt prognostiziert hat bei der Wahl von Obama prohezeit heute Republicans Are Clear Underdogs to Flip Senate Er prognostiziert aktuell mit 93% das die Demokraten mehr als 50 Sitze halten werden, und damit die Mehrheit im mächtigen Senat halten. Lediglich im House prognostiziert auch er einen deutlichen Umschwung zu den Republikanern. Diese Prognosen sind dieses mal aber mit einer höheren Unsicherheit verbunden. Es kommt ganz darauf an, wiestrk die Demokraten ihre Wähler jetzt noch motivieren können. In Deutschlands Medien sieht das Bild genau umgekehrt aus. Bei tagesschau.de und anderswo klingt es so, als wenn die Republikaner beide Kammern jetzt schon sicher übernehmen werden.
Davon abgesehen verliert die regierende Partei eigentlich immer bei den Midterms.

Nach dem Spiel…

Juli 9, 2010 1 Kommentar

No-go-area Deutschland: Fußball-WM-Special von der Zeitschrift konkret. Danke für die Zusammenstellung:

Neonazi-Randale, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und zwei Tote: so die Bilanz des “fröhlichen Partyotismus” bis zum Aus der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der Fußball-WM. Aus gegebenem Anlaß präsentiert KONKRET diese Spezialausgabe der Chronik aus dem ganz normalen “Fußball-Deutschland”.

//

Freitag, 9. Juli 2010
AutorInnensuche …Jan Ahlmeyer Günter Amendt Dario Azzelini Jan-Frederik Bandel Matin Baraki Matthias Becker Thomas Becker Thomas Behlert Matthias Beltz Markus Bickel Peter Bierl Birgit Binder Ilse Bindseil Klaus Blees Ralf Blendowske Thomas Blum Alexander Bogner Ina Bösecke Rolf Bossart Mathias Brandstädter Hans Branscheidt Frank Brendle Kendra Briken Jenna L. Brinning Joachim Bruhn Micha Brumlik Berthold Brunner Friedrich C. Burschel Fritzi Busch Andreas Busche Martin Büsser Fidel Castro Peter O. Chotjewitz Iris Dankemeyer Dietmar Dath Layla Dawson Peter Decker Kai Degenhardt Karl-Heinz Dellwo Sarah Diehl Jutta Ditfurth Christel Dormagen Bea Dorn Ruben Eberlein Thomas Ebermann Konrad Ege Sonja Eismann Jonas Engelmann Rasmus Engler Marc Fabian Erdl Kerstin Eschrich Peter Fasel Alex Feuerherdt Werner Fleischer Stefan Frank Günter Frech Holm Friebe Klaus von Frieling Thorsten Fuchshuber Georg Fülberth Lothar Galow-Bergemann Colin Goldner Renate Göllner Corry Görgü Hermann L. Gremliza Stephan Grigat Boris Gröndahl Thomas Gsella Alfred Hackensberger Peter Hacks Michael Hahn Marcus Hammerschmitt Karl Heinz Hansen Hanno Harnisch Detlef Hartmann Hannes Heer Christoph Hein Werner Heine Peer Heinelt Michael Heinrich Gerhard Henschel Günter Herburger Manfred Hermes Christoph Hesse Peter Hetzler Hannes Hofbauer Jens Hoffmann Marit Hofmann Ulrich Holbein Gaby Hommel Christoph Horst Jörg Huffschmid Freerk Huisken Ralf Hutter Sven Jachmann Günther Jacob Matthias Janson Werner Jung Martin Jürgens Wladimir Kaminer Hermann Kant Alexander Kasbohm Christiane Ketteler Jürgen Kiontke Gaston Kirsche Olaf Kistenmacher Michael Klarmann Beate Klarsfeld Magnus Klaue Heike Kleffner Felix Klopotek Tina Klopp Otto Köhler Peter Köhler Salomon Korn Klaus Körner Christoph Krämer Peter Kratz Martin Krauß Brigitte Kronauer Jörg Kronauer Uli Krug Dietrich Kuhlbrodt Tjark Kunstreich Matthias Küntzel Robert Kurz Peter Kusenberg Philipp Kutter Maike Landwehr Gitta List Ann Löwin Sabine Lueken Andrei S. Markovits René Martens Thorsten Mense Frederik Moche Matthias Monroy Fanny Müller Christiane Müller-Lobeck Tobias Nagl Bernhard Nette Peter Nowak Thomas von der Osten-Sacken Carsten Otte Horst Pankow Kurt Pätzold Karl Pawek Jan Pehrke Karl Pfeifer Tobias Pflüger Hermann Peter Piwitt Johannes Platz Wolfgang Pohrt Wolfgang Pomrehn Lars Quadfasel Michael Quasthoff Frieder Reininghaus Jens-Uwe Richter Erwin Riess Stefan Ripplinger Joachim Rohloff Meike Röhrig Stefan Romey Eberhard Rondholz Karl Rössel Jürgen Roth Karl Heinz Roth Michael Rudolf Werner Rügemer Michael Saager Michael Sailer Samuel Salzborn Thomas Schaefer Frank Schäfer Michael Scharang Jonathan Scheiner Gerhard Scheit Ronald M. Schernikau Benjamin Schiffner Michael Schilling Stefan Schmalz Bernhard Schmid Thomas Schmidinger Christian Y. Schmidt Horst Schmidt Oliver Maria Schmitt Heinz-Jürgen Schneider Wolfgang Schneider Alfred Schobert Tim Schomacker Armin Schreiber Burkhard Schröder Ilka Schröder Ralf Schröder Gunnar Schubert Richard Schuberth Conrad Schuhler Frank Schulz Matthias Seeberg Georg Seeßlen Karl Selent Berthold Seliger Florian Sendtner Ludwig Seyfarth Klaus Smit Manfred Sohn Kay Sokolowsky Andreas Spannbauer Erich Später Jörg Später Ute Springer Kerstin Stakemeier Eike Stedefeldt Ron Steinke Dieter Steinmann Wenzel Storch Jochen Stremmel Tim Stüttgen Jörg Sundermeier Rolf Surmann Jan Süselbeck Tilman Tarach Sylke Tempel Klaus Theweleit Klaus Thörner Fritz Tietz Mark-Stefan Tietze Oliver Tolmein Horst Tomayer Rainer Trampert Norbert Trenkle Svenna Triebler Connie Uschtrin Thomas Uwer Hartwig Vens Inge Viett Sonja Vogel Wolf-Dieter Vogel Eckhard Voß Brigitte Voykowitsch Sahra Wagenknecht Klaus Walter Jonathan Weckerle Mathias Wedel Benjamin Weinthal Volker Weiß Rainer Werning Rayk Wieland Detlef zum Winkel Stefan Wirner Elke Wittich Winfried Wolf Denis Yücel Peter-Paul Zahl Feridun Zaimoglu Raul Zelik
Startseite Konkret Hefte Konkret Texte Sonderhefte Konsum Online Konkret Verlag

Das aktuelle Heft

Aboprämie

Studenten-Abo

Streetwear

36 Jahre Konkret CD

36 Jahre Konkret CD

Aus aktuellem Anlaß

ZWI local bureau Berlin /KONKRET-Redaktion

No-go-area Deutschland: Fußball-WM-Special

Neonazi-Randale, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und zwei Tote: so die Bilanz des “fröhlichen Partyotismus” bis zum Aus der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der Fußball-WM. Aus gegebenem Anlaß präsentiert KONKRET diese Spezialausgabe der Chronik aus dem ganz normalen “Fußball-Deutschland”.

07.07.2010 – HALBFINALAUS

In der Magdeburger Innenstadt randalieren nach der deutschen Niederlage rund 200 Neonazis. Sie skandieren faschistische Parolen, setzen Mülltonnen in Brand und greifen die anrückende Feuerwehr an. Die Polizei nimmt rund 80 Personen in Gewahrsam, gegen ein Dutzend von ihnen wird Strafanzeige erstattet.

Quelle: Stern.de

Die Polizei in Ahlen (NRW) verhindert nach dem Abpfiff eine Stürmung des spanischen Restaurants “Las Tapas”. Eine Gruppe Deutscher hatte sich vor dem Lokal versammelt und Parolen skandiert. Drei Jugendliche werden festgenommen.

Quelle: “Münsterländische Volkszeitung”

In Trier werfen frustrierte Deutsche Abfallbehälter um, zerreißen an der Straße abgestellte Wertstoffsäcke und verteilen den Müll auf der Straße. Ein 18jähriger wird festgenommen, nachdem er eine Gruppe feiernder Spanier mit Tritten und Schlägen angegriffen hatte.

Quelle: “Trierischer Volksfreund”

Die Berliner Polizei meldet nach dem 0:1 im Spiel Deutschland-Spanien 52 vorübergehende Festnahmen rund um die offizielle Fanmeile. Die Vorwürfe: “Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Pyrotechnik.” Es habe mehr Vorfälle gegeben als bei den vorhergegangenen Deutschland-Spielen. Insgesamt sei die Stimmung aggressiver gewesen.

Quelle: “Tagesspiegel”

Nach der deutschen Halbfinalniederlage nimmt die Krefelder Polizei einen alkoholisierten Mann in Gewahrsam, nachdem dieser in einer Gaststätte randaliert hatte. Außerdem wird gegen einen 20jährigen ein Strafverfahren eingeleitet, der an drei Autos die Außenspiegel abgetreten hatte. Dabei verletzte er sich selbst so schwer, daß er ins Krankenhaus eingeliefert werden mußte.

Quelle: Pressemitteilung der Polizei

In Hagen, Bochum, Dortmund und Köln kommt es nach dem Halbfinalspiel zu Ausschreitungen; wiederholt werden Autokorsos spanischer Fans mit Flaschen und Steinen angegriffen. Auch im Kreis Mettmann kommt es zu Angriffen auf feiernde spanische Fans. Fünf Personen werden wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und anderer Delikte festgenommen. In Düsseldorf werden spanische Fans mit dem Ruf “Raus aus Deutschland!” angepöbelt.

Quelle: “Der Westen”, Pressemeldung der Polizei, RP online

06.07.10

Eine Gruppe Neonazis versammelt sich auf dem Hamburger Kiez in der Nähe der Reeperbahn und greift ein von Linken bewohntes Haus mit Flaschenwürfen an, an dem ein Transparent mit der Aufschrift “Deutschland verrecke!” hängt. Die Polizei räumt schließlich die Straße vor dem Haus.

Quelle: npd-blog.info

05.07.10

Nach einem Streit über die Anzahl deutscher und italienischer WM-Titel schießt ein Mann in einer Kneipe in Hannover zwei italienische Staatsbürger nieder; beide Opfer sterben an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter, ein 42jähriger Deutscher, stellt sich später auf Mallorca der Polizei.

Quelle: Welt online

04.07.10

Die Reisebürokette STA Travel belohnt nationale Gesinnung mit geldwerten Vorteilen. In einem Newsletter der Firma heißt es: “Wir schenken allen Deutschland-Fans einen 50-Euro-Gutschein! Komme mit dem Gutschein in deinen Shop und zeig uns, dass du auch im WM-Fieber bist (z.B. im Deutschlandtrikot, Deutschlandfarben auf der Wange oder Fähnchen in der Hand). Wir wünschen dir noch viel Spaß beim Feiern!”

Quelle: STA Travel

03.07.10

In der Frankfurter Commerzbank-Arena zeigt eine Gruppe offen auftretender Neonazis beim “Public Viewing” während des Spiels Argentinien-Deutschland den Hitlergruß. Die Polizei schreitet nicht ein. Bereits beim “Public Viewing” auf dem Frankfurter Rossmarkt bei einem vorangegangenen Deutschland-Spiel wurde nach Auskunft eines Polizisten ein Mann festgenommen, der sich ein großes Hakenkreuz auf den Körper gemalt hatte. Die Polizei war nach eigenen Angaben von einem Pressevertreter darauf aufmerksam gemacht worden, niemand der Feiernden hatte auf das Zeigen des Nazisymbols reagiert beziehungsweise war dagegen eingeschritten.

Quelle: Störungsmelder

28.06.10

Auf der sogenannten Fanfeier in Berlin nimmt die Polizei 75 Deutsche wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Diebstahl fest, unter ihnen auch 23 rechte Cottbusser Hooligans, die auf der Straße des 17. Juni zwei Rauchgasbomben gezündet hatten.

Quelle APN

28.06.10

Ein deutscher Fußballfan wirft in Wurzen (Sachsen) ein 15 Jahre altes Mädchen aus einem Zug. Er steigt in die Regionalbahn ein, beschimpft und beleidigt die Fahrgäste und zerrt bei einem Halt die Jugendliche zurTür und wirft sie und ihr Fahrrad auf den Bahnsteig. Das Mädchen wird leicht verletzt.

Quelle: DDP

22.06.10

Vor dem Spiel Ghana-BRD greifen in Berlin zwei Deutsche gezielt einen Schwarzen in einer U-Bahn an, prügeln auf ihn ein und beleidigen ihn rassistisch, nachdem sie sich über das anstehende Spiel ebenfalls rassistisch unterhalten haben. Sie fügen dem 31jährigen eine Platzwunde im Gesicht und Prellungen am Kiefer zu, bis er sich mit einer zerbrochenen Flasche zur Wehr setzt. Die herbeigerufene Polizei leitet nicht nur Ermittlungen gegen die Angreifer ein, sondern auch gegen das Opfer.

Quelle: “Tagesspiegel”

21.06.10

Vier deutsche Fußballfans greifen in Saarbrücken eine Gruppe Schwarzer an, nachdem sie eine überdimensionale Deutschlandfahne über die Gruppe ziehen. Auf den Protest der Schwarzen hin zieht einer der Deutschen ein Messer und sticht auf drei Männer ein. Er verletzt sie leicht und flüchtet mit seinen Kameraden. In Halle attackieren Fans einen Autofahrer. Sie zerren ihn aus seinem Wagen, nachdem sie zunächst das Auto bedrängen und mit Böllern bewerfen.

Quelle: DDP

21.06.10

Eine Gruppe junger Deutscher reißt eine DDR-Fahne vom Wagen eines 29-Jährigen in Dresden und greift den Besitzer der Fahne mit Tränengas an. Sie verletzen ihn damit an den Augen und den Atemwegen.

Quelle: “Dredner Neueste Nachrichten”

21.06.10

Bei diversen Autokorsos nach dem Spiel BRD-England werden mehrere Menschen verletzt. In Bremerhaven schießt ein unbekannter verletzt mit einer Luftdruckwaffe einen 19jährigen und eine 21jährige Frau, in Mönchengladbach fahren vier Fahrzeuge eines Autokorsos ineinander. Acht Personen werden verletzt. Bei einem Autokorso in Mülheim an der Ruhr fallen zwei auf dem Rücksitz stehende 16jährige bei einer Kollision aus einem Cabrio und ziehen sich schwere Verletzungen zu.

Quelle: DDP

21.06.10

Weil der BRD-Nationalspieler Ballack sich bei einem Foul von dem Schwarzen Fußballer Kevin Boateng massiv verletzte, wird er in TV und Printmedien rassistisch angegriffen. Sein Bruder Jerome Boateng, beklagt sich über rassistische E-Mails und Kommentare in Internetforen: “Es kann nicht sein, dass so viele Menschen im Internet Seiten gründen und rassistisch werden. Was meinen Sie, wie viele E-Mails mein Berater erhalten hat, deren Inhalt gegen mich gerichtet ist und rein nichts mit Fußball zu tun hat”, sagte Jerome Boateng, “das kann ich nicht verstehen, da werde auch ich wütend”.

Quelle: “Die Zeit”, Laut gegen Nazis

28.05.10

Die NPD rüstet für die Fußball-Weltmeisterschaft, allerdings nicht wie 2006 mit offenem Rassismus gegenüber nicht-deutschstämmigen Nationalspielern, sondern mit einem entschärften WM-Planer: “Laßt stolz unsere Fahne weh`n – wir woll`n Deutschland siegen seh`n”. Auch die DVU verbreitet ein Flugblatt zur WM: “Wir sind 365 Tage im Jahr für sie da – Auch nach der WM sollten wir stolz auf unser Land sein dürfen” steht neben einem überdimensionierten Fußball. Neofaschistische Bands sind weniger zurückhaltend. Die Nazi-Band Kategorie C – Hungrige Wölfe singt vom “Auf-die-Jagd-gehen”, in einem “Afrika-Song” gibt sie Affenlaute und Tarzangeschrei von sich, lobt die Kolonialzeit und hetzt gegen Schwarze als “aidsverseuchte Aasgeier”.

Quelle: npd-blog.info

KONKRET Text 50


KONKRET Text 49


Literatur Konkret Nr. 34


Update: Auf Nachfrage bei der konkret-Redaktion wurde ich gebeten den Text nicht voll zu zitieren. Was ich soeben tat. (9.7. ca. 14:50)

Bremer Piraten erlauben Piratinnen

Juni 6, 2010 4 Kommentare

Die Bremer Piraten haben aus ihrer Satzung die Definition gestrichen, dass es nur die männliche Bezeichnung gibt:

Dies wurde auch bei Twitter zur Kenntnis genommen. Zur Erinnerung: Bei der Piratenpartei heisst es im Bund und vielen Landesverbänden einschränkend:

Die Piraten Bremen organisierten Mitglieder werden geschlechtsneutral als Piraten bezeichnet.

Eine interessante Entwicklung. Hatte man die Piraten doch gemeinhin wegen ihres sturen Sexismus bereits abgeschrieben. Mal sehen was darauf folgt.

Piratenparteitag Bingen 2010

Mai 17, 2010 2 Kommentare

Prophezeiungen zum Bundesparteitag der Piraten

Es wird wohl heiss hergehen auf dem Bundesparteitag. Warum denke ich das?

  • einige große Wahlen sind vorbei inklusive der NRW-Wahl die zu einem Stimmenrückgang geführt hat. Das relative Stillhalten was den Weg angeht wird wohl nun beendet werden.
  • Ein-Themen-Partei oder Multi-Themen-Partei. Das ist hier die Frage!
  • Die Piratinnen, die Gender-Debatte. Wer setzt sich durch?
  • Rechte Tendenzen und Verschwörungstheorie. Usus oder Ungewollt?
  • Wirtschaftspolitik: Links rum oder dritte FDP?
  • Basisdemokratie oder Liquid Democracy?

Es wird wohl so oder so Austritte geben oder hageln. Ob nun gestritten wird oder nicht. Im letzteren Fall wohl aus Enttäuschung und im ersteren Falle, weil der Streit für die Verlierer falsch ausgeht. ich denke die Piratenpartei wird nach dem BPT in Bingen eine andere Partei sein. Ob besser oder schlechter… wir werden sehen. Die bisherigen Entscheidungen lassen aber eher befürchten, dass sich die Idioten durchsetzen.

Der gemeine Pirat ist dumm, ein Mitläufer der nicht selber denken mag. Der immer nur nachplappert und in der PP seine neue Religion gefunden hat. Nach der Anfangs-Euphorie macht sich erste Ernüchterung breit. Fahnen schwenken und Wahlkampf alleine sind nicht Inhalt genug. Vielfach fehlt es einfach an Substanz  und Ideen – oder es wird aus lauter Langeweile versucht mit “kreativen” Ideen Substanz vorzutäuschen. Dabei mangelt es aber dann doch meist an tieferem Verständnis von Demokratie und Grundrechten.

Aaron verlässt das sinkende Piratenschiff

Mai 11, 2010 1 Kommentar

Aaron König, das ungeliebte Vorstandsmitglied der Piratenpartei hat seinen Austritt aus der Partei bekanntgegeben: “Politik im 21. Jahrhundert: Viel Glück, Piraten!

Sinkendes Boot

Seine Begründungen sind dbaie wenig stichhaltig. Im Resümee meint er den Piraten mit auf den weg geben zu müssen, dass sie zu einer besseren FDP werden müssten als Marktlücke. Nur das man bei genauem Hinschauen weiss, dass die GRÜNEN auch bereits eine neue liberale Partei sind.

Dann bringt Aaron die ganze Zeit Begriffe durcheinander. Z.B.:

Als ich im Juni 2009 der Piratenpartei beitrat, hatte ich die Hoffnung, dass sich die Piratenpartei zu einer libertären Partei entwickelt, die aus der Kritik am Überwachungsstaat zu einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber dem paternalistischen Staatsapparat kommt.

Was ist denn libertär? Ich verweise dazu noch mal auf meinen Artikel “Piraten können Faschismus nicht buchstabieren” Darin hatte ich bereits die frage gestellt “Ob Piraten den Unterschied zwischen Libertär, Libertaristisch und Liberal kennen?”

Nur noch mal kurz:

  • Libertär = Anarchismus
  • Libertaristisch = falsch verstandene anarchistische Ideale und daraus entwickelter herzloser Kapitalismus (USA)
  • Liberal = die FDP

Er bemängelt zwar echte Gegenkonzepte, lässt aber offen, wie diese konkret hätten aussehen sollen.

Er schreibt zwar:

Doch nach dem Achtungserfolg der 2% im September hätten sich die Piraten meiner Ansicht nach ernsthaft um die Bearbeitung neuer Themenfelder kümmern müssen, um nachhaltig Erfolg zu haben.

aber dann später:

Der Rückschlag in Nordrhein-Westfalen zeigt, dass die Piraten es nicht geschafft haben, sich auf eine Weise auf neue Themen zu einigen, die die Wähler überzeugt. Die übliche Kritik, dass das Themenspektrum der Piratenpartei zu eng sei, traf in NRW ja nicht zu. Der Landesverband NRW hat – keineswegs zur Begeisterung der “Wir-müssen-bei-den-Kernthemen-bleiben”-Fraktion – bewusst zu einer Vielzahl von Themenpunkten wie Umwelt, Bildung, Gesundheit, Drogen etc. programmatisch Stellung bezogen.

Er schafft es nicht 1+1 zusammenzuzählen: In NRW hat man das versucht, was Aaaron für den richtigen Weg hält und … ist damit gescheitert. Weil die Substanz fehlt für eine breites Programm. Wie man dann dazu kommt diese Erweiterung per se als Goldenen Weg zu propagieren ist schon seltsam.

Nun ja, die Piraten sind jetzt also Aaron los und sie werden mehrheitlich froh darüber sein. Der Artikel von ihm lässt aber schon erahnen, dass es auf dem Bundesparteitag heftig zur Sache gehen wird, wenn es wirklich Piraten gibt, die glauben wenn sie überall zu den Mund aufmachen würden sie eher gewählt. Das ist schon lange das eigentliche Problem – ob nun gegen Antifaschisten oder gegen Frauen – Piraten sind an vielen Stellen laut, wo sie auf dem Papier noch keine Positionen hatten – und haben sich gerade dadruch Feinde gemacht.

Piratenpartei NRW peinliches Werbevideo

Mai 3, 2010 17 Kommentare

Oh mein Gott. In der Bastelstunde der Piraten ist offenbar dieses Video entstanden:

Es fängt schon lustig an, in dem zu Rechts und Links behauptet wird, dass das “zwei Ideen sind die beide für sich genommen bestechend sind.”

Aha, dann ist rechtsradikal einfach nur konsequent. Aber was hören wir dann als nächstes? “Auf der einen Seite steht die Freiheit – das ist das große Thema der FDP”. Die FDP gilt also als Vertreterin der Rechten – da sie als erstes genannt wird, heisst das wohl, dass die PP sie für besonderes rechtsradikal im idealen Sinne hält. Na gut, ich würde sie eher als marktradikal bezeichnen – aber was solls – good point irgendwie ist Kapitalismus ja auch gegen die Menschen gerichtet und soll die Reichen noch reicher machen.

Rechtsradikal und Freiheit in einem Atemzug zu nennen erinnert dann aber doch eher an Begriffe wie “Freie Nationalisten“.  Aber das die Piraten keine ahnung von Rechts und Links haben haben wir ja schon oft festgestellt. Ich zitiere hier einfach noch mal aus der Wikipedia:

In der Anfangszeit der westlichen Demokratien, insbesondere im 19. Jahrhundert, bemühten sich die Linken vor allem um die Verbesserung der Lebensbedingungen der unteren Schichten, insbesondere der Arbeiter, um die Durchsetzung der Menschenrechte und damit um eine kontinuierliche Erneuerung der Gesellschaft. Die Linke propagierte dies als gesellschaftlichen Fortschritt (Progressivität). Die Rechten traten hingegen für die Wahrung des Status quo in Bezug auf politische und ökonomische Verhältnisse ein und verwiesen auf „hergebrachte“ gesellschaftliche Normen, wodurch sie auch die Bezeichnung „konservativ“ („bewahrend“) erwarben.

Die Rechten vertreten also die alte Ordnung, die alten Rechte, die Nation und gegen das Proletariat. Ihnen liegt der Rassismus nahe, der Glaube daran, das eine Gruppe mehr Rechte haben darf als eine andere, was im Dritten Reich bis zur Vernichtung derjenigen geführt hat, die sich ihnen in den Weg stellten. All das verschweigt die PP.

“Den Linken” verallgemeinert wird unterstellt alte Systeme zementieren zu wollen. Wobei ich mich da frage: Welche? Linksradikale Gruppen wollen einen Kommunismus oder Anarchismus aufbauen – eine Alternative. Die Systemfrage stellen. Etwas neues wagen. Ausgerechnet denen wirft die PP vor keinen Mut zu haben etwas neues zu wagen, während die PP selbst an der Marktwirtschaft festhält. Trotzt DauerKrise.

Und der Schlußsatz “Lass uns doch einfach leben wie es uns gefällt” lässt im Hinblick auf das Video jede Frage offen, was die PP ausser einer Verharmlosung rechter Ideologien sonst eigentlich will? Sie legen den Schluss nah, dass sie einfach das Beste aus allem nehmen und das dann verkörpern. belegt durch was?

Aus meiner Sicht ist das Video sehr schlecht gemacht, zeugt mal wieder von ihrer totalen Unwissenheit und führt zu einer Vielzahl kritischer Fragen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 122 Followern an