Startseite > Deutschland, Grundrechte, Internet, Medien, NATO, Politik, Rassismus, Sexismus, Wahlen, Zensur > Die ideale Netzpartei (oder was die Piraten hätten sein können)

Die ideale Netzpartei (oder was die Piraten hätten sein können)

Man soll ja konstruktiv sein. Da ich so viel über die Piraten lästere hier nun meine Vorstellungen darüber, was die Piraten hätten sein können:

  1. Eine Partei aus dem Internet heraus entstanden mit tiefen Wurzeln in die Freie Software und Open Source Bewegung hinein und der relativ neuen Creative Commons Bewegung. Die Prinzipien von Open Source wären teilweise auf die Politik übertragen wurden, mit Ausnahme der Ideen der Meritokratie, Kein Benevolent Dictatorship bei Teilhabe! Stattdessen Fixierung auf Selbstorganisation, Weisheit der Massen, Offenheit der Organisation. Für ein neues Urheberrecht. Für die Freiheit des Umgangs und Zugang zum Wissen.
  2. Starke Vertretung von Grund-/Menschen-/Bürgerrechten. Das beinhaltet natürlich eine starke Stellungnahme gegen Sexismus und Rassismus und pro Feminismus. Für Flüchtlinge. Gegen staatliche Repression. Gegen Krieg, gegen Wehrpflicht, NATO und Armeen. Gegen die Nation und Patriotismus. Für ein friedliches Miteinander. Gegen Zensur und Überwachung. Für Datenschutz.
  3. Für Umweltschutz. Gegen Atomkraft, Prestigeprojekte, Verkehrsausbau. Für öffentlichen statt Individualverkehr. Für ein verträgliches und produktives Nebeneinander von Mensch und Natur – ohne Scheuklappen. Weder blinde Naturzerstörung noch dogmatischer Naturschutz.
  4. Wirtschaftspolitisch eine antikapitalistische Ausrichtung. Weil jeder sehen kann, dass das gegenwärtig vorherrschende Wirtschaftssystem die Krisen am laufenden Band produziert. Es generiert Armut, Kriege, Hungerskatastrophen, Ungerechtigkeiten. Keine sanfte Marktwirtschaft wird die Grundübel beseitigen. Hier ist eine radikale Wende nötig und ein Ende der Umverteilung von unten nach oben!
  5. Bei Bildung eine Ausrichtung am Menschen statt einer marktgerechten Ausbildung. Und auch keine reine Abhängigkeit der Bildungschancen vom Einkommen der Eltern. (Dazu fällt mir Tims Entdeckung ein) . Für eine libertäre Erziehung statt Schule als geringeres Übel zum Gefängnis.

Die Piratenpartei ist da vielfach sehr schwammig und überwiegen das Gegenteil. Und daher ist von der PP keine alternative Politik zu erwarten.

Sag Nein Zu Piraten!

About these ads
  1. Mai 3, 2010 um 6:33 nachmittags

    Sehr objektiv.

    Scheinbar weder das NRW-, noch das entstehende BW-Wahlprogramm gelesen, aber fleißig Behauptungen aufstellen, business as usual :-)

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 121 Followern an