Startseite > Deutschland, Internet, Medien, Politik, Technologie > Was an der Republica nicht stimmt (eine Außenansicht)

Was an der Republica nicht stimmt (eine Außenansicht)

Wenn ich so beobachte was bei der Re:publica gestern am ersten Tag abgelaufen ist, fällt mir einiges auf:

  • Es scheint da so einige Stars zu geben, denen die Zuhörer gebannt lauschen
  • Es scheint ein relativ strenges Zeitmanagement zu geben
  • Die Vorträge die ich hörte (Jeff Jarvis und Lorenz Lorenz-Meyer) enthielt gar nichts neues vom Ansatz her. Um nicht zu sagen sie waren tödlich langweilig.

Konkreter betrachtet enthält es offenbar gar keine Unkonferenz-Elemente – es scheint eine klassische Trennung zwischen Vortragendem und Publikum zu geben. Damit ist schon klar, dass da nichts spannendes bei herauskommen kann. Das ist “Konferenz 1.0″-Stil.

Ich bin der festen Überzeugung, dass das mit den Vortänzern nicht funktioniert. Spätestens seit dem Buch “Wisdom of the Crowds” weiss die Szene um die Intelligenz, die in den Massen ruht. Wie kann man eine Konferenz veranstalten, die so stockkonservativ organisiert ist und glauben das wäre irgendwo wegweisend?

Bei den meisten Vorträgen fühle ich mich 10-15 Jahre zurückversetzt und bin schockiert auf welch niedrigem Niveau da die Spitzenleute argumentieren. Das einzige, was sich da etwas bewegt sind weitere Gedanken darüber wie man im Internet Geld verdienen kann und ein paar Reflexionen darüber was denn nun Twitter bedeutet und wie man es richtig einsetzt.

Die Haltung stimmt nicht. Das Potential der Besucher liegt brach. Diese Veranstaltung scheint nutzlos, ausser dass sich einige Leute besser fühlen, weil man sie anhört, weil sie dort sind und zuhören dürfen oder weil sie das Geld zählen dürfen, dass durch den Kartenverkauf reinkommt. Inhaltlich scheint mir das ganze der große Reinfall zu sein. Zugeben wird das keiner aus der Gruppe, weil das nicht zum eigenen Vorteil wäre.

Der Chaoskongress ist genau so konservativ aber scheint zumindest dennoch inhaltlich immer mal was Neues zu bringen.

About these ads
  1. April 15, 2010 um 10:08 vormittags

    Diesen Eindruck kann ich gut nachvollziehen. Die Veranstaltung ist zu streng reglementiert und bietet wenig Spielraum. Diskussionen, die gerade erst in die konkrete Phase eintreten – auch weil Fragen aus dem Publikum auftauchen – werden rigide abgebrochen, um den Zeitplan einzuhalten.

    Gestern erlebt im Stream von “Feminismus im Netz”. Das ist zwar verständlich, aber auch sehr schade, denn so gehen viele wertvolle Impulse verloren oder werden nach der eigentlichen Veranstaltungen in “freien Kleingruppen” unter den Besuchern diskutiert – dort bekommt es aber die Mehrheit der Interessierten nicht mit.

    Der Zeitplan dürfte nicht so eng sein, einige Themen sind auch – für eine Bloggingkonferenz – sehr konservativ evtl. sogar rückwärtsgewandt, und es gibt zu viele “Stars”, die hofiert werden. Als wegweisend empfinde ich das Ganze überhaupt nicht.

    Aber: ich hätte gerne daran teilgenommen, um etlichen netten online-Kontakten mal ein reales Gesicht zu geben und die Menschen dahinter kennenzulernen. Weniger wegen des offiziellen Programms …

  1. April 15, 2010 um 11:00 vormittags

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 120 Followern an